Makellos schön mit dem neuen Gillette Venus® Swirl™?

DSC_0049

Auch wenn man es dem aktuellen Wetter nach nicht vermuten mag – der Frühling kommt, irgendwann schon! Und das bedeutet, dass frau mit den steigenden Temperaturen wieder mehr Haut zeigen möchte. Also beginnt die Saison der glatten Beine bald.

Insofern ist es sehr gut, dass die ersten Tests für neue Damenrasierer angeboten werden. Und so teste ich gerade folgendes Modell:

DSC_0044

Ein hübscher, neuer Rasierer mit einem Design, welches mir ausgesprochen gut gefällt. Aber er kann noch mehr. Das verspricht der Hersteller:

DSC_0046

Und so liegt das Hauptaugenmerk darauf, inwiefern sich der Rasierer den Bewegungen bei der Rasur anpasst.

In einer Packung war der Träger für die Klingen und gleichzeitig Griff sowie ein Klingenaufsatz enthalten.

DSC_0047

Man sieht hier schön, dass der Griff ergonomisch geformt ist und ein zartes Muster auf lilafarbenem Grund hat. Die Klinge ist, wie schon bei den Vorgängermodellen, in einem kleinen Plastikdöschen verpackt, welches sich aber leicht, also selbst mit nassen Händen, öffnen lässt.

DSC_0048

Den Klingenkopf bekommt man nur mit dem Griff selbst heraus, dazu führt man das vordere Ende ein bis es deutlich hörbar einrastet. Hier ist auch das Kugelgelenk gut zu erkennen, welches eine Neigung des Rasierers nach links und rechts ermöglicht.

DSC_0050

DSC_0049

Der Rasierer enthält 5 sogenannte Contour™-Klingen und um diese ist ringsherum ein Pad angebracht, welches leichtes Gleiten über die Haut ermöglicht.

Ich bin von der guten Handhabung und den Ergebnissen der Rasur positiv überrascht, denn zum einen gleitet der Rasierer wirklich gut über die Haut, entfernt problemlos alle nicht erwünschten Haare, lässt sich gut ausspülen und kommt wirklich überall dorthin, wo man es möchte. Die Waden sind bei mir immer besondern kritisch, da man diese schlecht sieht – aber der Rasierer schafft auch diese problemlos. Er erledigt die Rasur zügig und optimal und es scheint mir, dass die Klingen auch mehrere Anwendungen problemlos meistern, sodass man nicht so oft Ersatz beschaffen muss.

Trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass in der Startpackung schon 3 Klingen enthalten sind, aber auch die eine Klinge hat ihren Charme, denn so kann man den Rasierer erst einmal austesten – wenngleich ich das Entsorgen nach nur einer Klinge wiederum sehr kritisch sehe.

Ich denke, ich habe meinen perfekten Rasierer für dieses Jahr gefunden 🙂

Den Rasierer gibt es für ca. 11,45€ (Beispiel dm) und 3 Ersatzklingen kosten 13,95€ (ebenda). Somit nicht ganz billig, aber die gute Verarbeitung, Handhabung und Effizienz machen das wieder wett.

Dieses Produkt wurde mir von Empfehlerin.de und Gillette kostenlos
zur Verfügung gestellt. Der Blogbeitrag spiegelt meine eigene 
Meinung wieder und wird nicht von anderen beeinflusst.
Werbeanzeigen

Höchster Kaffeegenuss mit Melitta Bella Crema®?

Unser Kaffeevollautomat ist von morgens bis abends an – immer im Stand-by, weil irgendjemand ständig Kaffee oder dergleichen konsumiert. Deswegen bin ich immer froh und dankbar, wenn ich mal eine neue Kaffeesorte, oder gleich 4 wie diesmal, testen darf.

Überhaupt zählen Kaffeetests zu meinen liebsten, da Kaffee für mich ein Grundnahrungsmittel darstellt. Mich erreichte ein Paket mit folgenden Sorten

DSC_0042 (1)

Es waren insgesamt 10 Päckchen á 200g (diese Größen sind extra für diese Tests so produziert worden, sie gibt es nicht im Handel) im Paket enthalten. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf der Sorte „Selection des Jahres“, welche jedes Jahr neu herausgegeben wird. Davon hatte ich 7 Päckchen im Paket.

DSC_0043 (1)

Ich muss sagen, dass der „würzige Charakter mit zartherben Kakaonoten“ sowas von zur Geltung kommt, dass ich baff war. Der Trester mit den Resten des Kaffeepulvers roch intensiv nach Schokolade, sowas habe ich bisher bei noch keiner Kaffeesorte in diesem Ausmaß feststellen können. Und im Nachgeschmack beim Trinken merkt man diese Kakaonote auch sehr deutlich.

Die Crema wird sehr schön und der Geschmack ist wunderbar stark und hier mit 3-4 angegeben.

Ich glaube, mit diesem Kaffee habe ich schon einen Favoriten für das Jahr gefunden 🙂

DSC_0044 (1)

Wer es nicht gern so stark mag oder aus gesundheitlichen Gründen den Kaffee milder bevorzugt, kann zum „Speziale“ greifen – dieser schmeckt nicht allzu würzig und macht sich gut für die Mittags- und Nachmittagszeit, wenn man den Kaffee, z.B. im Büro, eher so nebenbei trinkt.

Hier ist die Stärke mit 2 angegeben.

DSC_0045 (1)

Der „laCrema“ eignet sich hervorragend als Wachmacher morgens bzw. am späten Nachmittag, um den Rest des Büroalltags noch wach zu schaffen – er ist ebenfalls sehr intensiv im Geschmack und mit einer Stärke von 3 genau das Mittelmaß. Mir hat er auch sehr gut geschmeckt, kann aber die Selektion des Jahres nicht toppen 😉

DSC_0046 (1)

Der letzte im Bunde ist der „Espresso“. Hierzu muss man nicht viel sagen, denn dass dieser sehr, sehr stark ist und herb im Geschmack liegt in der Natur der Sache.

Als Stärke ist hier ein Grad von 4-5 angegeben.

Nach einem guten Essen eignet sich dieser Espresso auf jeden Fall als krönender Abschluss.

Und nun erstmal eine schöne Tasse Kaffee 😀

melitta3

Diese Produkte wurden mir von Trendsetter und Melitta kostenlos zur
Verfügung gestellt. Der Blogbeitrag spiegelt meine eigene Meinung 
wieder und wird nicht von anderen beeinflusst.

 

Activia – Der Wohlfühljoghurt?

So beschreibt Danone selbst seinen Joghurt mit den berühmten Actiregularis-Kulturen.

Ein Joghurt, der medizinisch wirkt, indem er in die Darmflora eingreift? So wurde dieser Joghurt einst beworben, bis Footwatch 2011 diese Werbelüge enttarnte. Ich durfte ihn aber nun testen und begab mich daher in den Supermarkt meines Vertrauens.

Es gibt diverse Produkte von Activia, ich habe exemplarisch zu Folgenden gegriffen.

DSC_0048 (1)

Activia Birne, Activia Erdbeere und Activia Kirsche

DSC_0059

Aktivia Feige

DSC_0060

Aktivia Cerealien

DSC_0061

Aktivia Fusion Himbeere-Litschi

DSC_0063

Activia Fusion Pfirsich-Ananas

Allen Joghurts ist gemein, dass sie außerordentlich cremig schmecken, obwohl der Fettgehalt mit 3,5% ein normaler ist und nicht etwa der Rahmstufe entspricht. Das wäre als erstes positiv zu beurteilen.

Auch die Menge an Früchten, die jeweils im Joghurt enthalten ist, gefällt mir gut – jede Sorte schmeckt fruchtig. Allerdings kann man, wie bei so gut wie jedem Joghurt im Handel, nicht unbedingt herausschmecken, welche Frucht dort jeweils verarbeitet wurde, dafür reicht der Fruchtanteil leider nicht aus.

Da man täglich 3 Milchprodukte zu sich nehmen sollte, kann man mit diesem Joghurt einen guten Beitrag dazu leisten – wenngleich ich nicht mehr als einen Becher empfehle, da der Zuckergehalt nicht zu unterschätzen ist (pro Becher ca. 16g). Somit kann man sich in der Tat einen „Wohlfühlmoment“ gönnen.

Wer nicht unbedingt vorgefertigte Industriejoghurts mag, kann sich die Variante Natur kaufen, die es mit 3,5% und 1,5% Fettgehalt gibt und nach Wahl selbst Obst dazuschnippeln. Sowas mache ich auch sehr gern mal.

Die gezeigten Joghurts sind alle als 4-er Pack mit jeweils 125g-Bechern erhältlich und kosten im Einzelhandel ca. 1,99€.

Diese Produkte wurden mir von trnd und Danone kostenlos zur Ver-
fügung gestellt. Der Blogbeitrag spiegelt meine eigene Meinung 
wieder und wird nicht von anderen beeinflusst.

Mein langer Weg mit Weight Watchers – KW 07/2016

Ich mag die ungeraden Wochen, verzeichne ich doch stets eine Abnahme in diesen. So auch jetzt – in Kalenderwoche 7. Verglichen mit letzter Woche habe ich ein Minus von 900g zu verbuchen.KW 7

Das klingt zwar erstmal nicht schlecht; aber wenn ich es damit vergleiche, dass ich somit in 2 Wochen 600g (also jeweils 300g) abgenommen habe, relativiert sich das Ganze wieder. Aber gut – ich will nicht meckern, solange die Richtung stimmt.

Dass es nicht einfach wird, war mir von Anfang an klar; da ich Medikamente nehmen muss, die faktisch sogar eine Gewichtszunahme fördern. Also ist die Umkehr geradezu eine Herausforderung. Und auf Slim-Getränke habe ich absolut keine Lust, da sie mir zu einseitig sind und den Jo-Jo-Effekt geradezu heraufbeschwören.

Mal sehen, wie die nächste Woche wird – ich bin sehr gespannt, ob ich das Gesetz der Serie mal unterbrechen kann 😉

Perfektes Volumen mit der Pantene Pro-V Schaumpflegespülung „Volumen pur“?

Es ist manchmal nicht so leicht, eine Pflege für Haare zu finden, welche ziemlich dünn sind und somit schnell platt am Kopf anliegen, wenn sie nicht permanent gestylt werden.

Hier verspricht die neue Pflegeserie von Pantene Pro-V Abhilfe.

Es erreichte mich ein Päckchen mit einer Dose 180ml Inhalt und einer Probiergröße mit 50ml.

DSC_0042

Zunächst mal bin ich immer noch ein wenig irritiert über die Bezeichnung „in-DUSCH“, da man Haarspülungen eigentlich immer in der Dusche anwendet. Aber diese Bezeichnung scheint sich in letzter Zeit zu verbreiten.

Und das verspricht der Hersteller:

Die schwerelose Pantene Pro-V Schaum-Pflegespülung Volumen Pur gibt feinem Haar die Pflege, die es benötigt, ohne es zu beschweren. Sie hilft Ihr feines, plattes Haar vor Stylingschäden zu schützen, sich leichter zu entwirren und verleiht ein gesund aussehendes Volumen. Die schwerelose Schaumtextur dringt tief ins Haar ein und versorgt es von innen nach außen mit Feuchtigkeit – ohne unerwünschte Rückstände zu hinterlassen, die feines Haar beschweren können.

Quelle: Seite von Pantene Pro-V

Bei der Anwendung der Spülung schüttelt man die Dose kurz und entnimmt dann den Schaum. Hier muss man aufpassen, nicht zu viel zu verwenden, denn sonst werden die Haare doch wieder platt. So erging es mir beim ersten Versuch.

Da während des Sprühens der Schaum noch aufbläht, sollte man hier vorsichtig agieren. Ich habe schulterlanges Haar und für mich reicht eine etwa tischtennisballgroße Menge aus. Man gibt diese Menge ins nasse Haar (möglichst nicht in den Ansatz!) und verteilt den Schaum gleichmäßig. Nach kurzer Einwirkzeit wird dieser ausgespült.

Der Duft der Spülung ist eher dezent, ich habe nicht viel davon wahrgenommen. Aber der Schaum ist wirklich sehr leicht und man reicht so mit einer 180-ml-Dose sicher recht lange.

Die Inhaltsstoffe sind:

DSC_0043

Nach dem Ausspülen fühlt sich das Haar weich und glatt an. Ein wenig im Handtuch angetrocknet ist das Haar sehr leicht kämmbar. Danach wird es wie gewohnt frisiert, ich benutze immer noch einen Festiger, um die nicht vorhandenen Locken zu definieren 😉 Ja – meine Haare sind weder glatt noch lockig, irgendwas so zwischendrin..

Am nächsten Tag sind die Haare noch immer nicht platt und wenn ich ein wenig mit Stylinggel nachhelfe, kann man sogar noch Locken erahnen – somit beschwert diese leichte Spülung in der Tat das Haar nicht.

Aus dieser Pflegeserie gibt es noch das Shampoo.

Außerdem sind für feines, geschädigtes Haar die Produkte von Repair & Care und für feines, coloriertes Haar die Produkte von Color Protect erhältlich.

Diese Spülung kostet im Einzelhandel ca. 3,95€ (Beispiel dm).

Diese Produkte wurden mir von jolietesterin und Pantene Pro-V 
kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Blogbeitrag spiegelt meine 
eigene Meinung wieder und wird nicht von anderen beeinflusst.

Johannisbeer-Dickmilch-Kuchen

Dieser Kuchen klingt schon sehr nach Sommer, auch wenn wir auf Tiefkühlobst zurückgreifen mussten.

DSC_0068

Grundlage dieses 20 Stücke ergebenden Blechkuchens ist ein Quark-Öl-Teig. Der Belag ist ein Dickmilch-Joghurt Mix, mit Gelatine-Fix zubereitet und als Topping dienen Johannisbeeren, welche mit Kokosraspeln vermischt werden.

Ein Stück hat in der Tat nur 5 Punkte und passt damit super in jedes Budget. Man muss nur darauf achten, Magerquark, Magermilchjoghurt und fettarme Dickmich zu verwenden.

Wie meist bei Kuchen & Desserts kam auch dieser bei der Familie super an und wurde somit gleich in meinen Favoriten gespeichert.

Mein langer Weg mit Weight Watchers – KW 6/2016

Ja ich weiß – heute ist nicht Donnerstag, sondern erst Mittwoch. Trotzdem habe ich das aktuelle Gewicht gemessen, denn künftig habe ich mittwochs meinen Wiegetag. Aus Gründen.

Und wie zu erwarten, habe ich zugenommen *arrgh* – auch wenn es nur 300g sind und die Abnahme von letzter Woche nur in kleinem Maße relativiert, so ärgert es mich doch alle 2 Wochen aufs Neue, dass ich mit einer Zunahme rechnen kann.

KW 6

Somit geht meine Kurve insgesamt nur sehr minimal nach unten – schade. Aber so kenne ich meinen Körper – er gibt nur sehr schwer etwas her – plöde Gene 😦

Ok, ich kann natürlich auch versuchen, es mir schönzureden. Es auf den weiblichen Zyklus zu schieben oder darauf, dass diese Woche einen Tag weniger hatte – mach ich aber nicht. Ich bin knapp über meinen Punkten gewesen, hatte vor 3 Tagen einen Ausrutscher, wo ich jede Menge Erdnüsse – die wie man weiß auch ziemlich fettig sind – verdrückt habe. Ob das der Auslöser war, weiß ich nicht – ist mir auch egal: weiter geht’s!